Der Baum und das Gras

Der Baum und das Gras

Laut Charles Darwin sind Bäume die mächtigsten aller Geschöpfe. Meterlange Wurzeln tief verankert in der festen Erde. Doch sobald ein Sturm aufkommt reisst ihn dieser aus schmeisst ihn zu Boden und der Baum stirbt.

Gras verhält sich im Angesicht eines Sturmes ganz anders. Das Gras geht mit dem Sturm. Es leistet keinen Widerstand, sondern fügt sich ihm. Der Sturm kann dem Gras nichts anhaben. Höchstens drüber fegen und der ganze Staub wird verschwinden. Gras hat keine tief verankerten Wurzeln. Jedes Kind kann Gras ausreissen und trotzdem kann der Sturm ihm nichts anhaben. Wieso?

Der Baum versucht Widerstand zu leisten. Er will zeigen wie gross und stark er ist. Und der Sturm reisst ihn nieder. Wer Stärke beweisen will, wird besiegt. Alle Napoleons, alle Hitlers und alle grossen Alexander sind grosse starke Bäume. Sie alle werden besiegt.

 Das Gras ist eher wie LaoTse, Buddha und Jesus. Man kann sie nicht besiegen, da sie nicht bereit sind zu kämpfen. Sie sind bereit jederzeit nachzugeben.Wie kann man jemanden besiegen, der nicht bereit ist zu kämpfen?  Man kann einen Menschen töten wenn er bereit ist zu kämpfen. Doch mit einem Menschen der dir sagt hier ist mein Kopf, Schlag zu kann man nichts anhaben.

Post a Comment

*

Show Buttons
Hide Buttons